Pilze im Rasen

Pilze im Rasen sind bei Gartenliebhabern unbeliebte Gäste. Gefährlich sind diese Pilze aber nicht – auf keinen Fall für die Rasengräser. Vorbeugen ist die beste Art, um den Rasen vor einem Pilzbefall zu bewahren.

Pilze im Rasen deuten auf einen ungesunden Boden hin
Pilze im Rasen deuten auf einen ungesunden Boden hin

Vielfach siedeln sich auf Rasenflächen Pilze an. Insbesondere, wenn die Witterung im Sommer anhaltend feucht ist. Dann können speziell feuchtigkeitsliebende Pilze ihre Fruchtkörper ausbilden. Meist handelt es sich dabei um Hutpilze oder Bovisten. Diese Pilze wachsen auf dem Rasen entweder einzeln oder in Gruppen. Sie können sich in Bögen oder auch kreisförmig anordnen.

Da Pilzen die Aufgabe zufällt, tote Materie zu zersetzen, können Pilze im Rasen beispielsweise darauf hindeuten, dass sich unter dem Rasenboden noch Überbleibsel von Baumwurzeln befinden. Oder dem Boden schlichtweg Nährstoffe fehlen. Sind Böden gesund, haben Pilze kaum eine Chance. Daher den Rasenboden regelmäßig mit stickstoffhaltigem Dünger versorgen und hin und wieder Vertikutieren. Diese Maßnahmen helfen den Boden zu stärken und so einen Befall mit Pilzen zu vermeiden.

Wer zudem Bodenaktivatoren, dazu zählen vor allem Algen und Mineralien, auf den Rasen ausstreut, der unterdrückt das Pilzwachstum und regt das Bodenleben auf natürliche Weise an. Weiterhin ist der Boden dort mit einer Grabgabel aufzulockern, wo sich Pilze bereits breit gemacht haben. Dadurch wird das Pilzgeflecht im Boden zerstört. Lockerer Boden ist besonders wasserdurchlässig und somit ungünstig für das Wachstum der Pilze. Staunässe wiederum bewirkt genau das Gegenteil. Und natürlich ist der Rasenfilz regelmäßig zu entfernen, denn dieser stellt für Pilze eine gute Nahrungsquelle da.

Pilze im Rasen einfach abzumähen, dass bringt nicht viel. Außer noch weitere Pilze. Denn durch das Häckseln des Mähers werden Pilzsporen, die sich an den Unterseiten der Pilzköpfe befinden, freigesetzt und die Pilze können sich rasant vermehren. Aus diesem Grund besser zuerst die Fruchtkörper vorsichtig auf dem Rasen vor dem Mähen entfernen. Es lohnt sich zudem, die zeitlichen Abstände beim Mähen zu reduzieren. Und den Rasen beziehungsweise die Fruchtkörper regelmäßig während der Mähpausen mit einem Fächerrechen abzuharken. Was keinesfalls erlaubt ist: Der Einsatz chemischer Mittel zur Bekämpfung von Pilzen.

Hexenringe vorbeugen und bekämpfen

Gefürchtet sind die so genannten Hexenringe. Dafür verantwortlich sind bodenbürtige Schadpilze, die entweder im Boden oder im Rasenfilz leben können. Sind die Bedingungen optimal, kann sich unterirdisch ein Pilzgeflecht, die Myzele, kreisförmig ausbreiten. Auf der Erdoberfläche erscheint dann ein dunkelgrüner Grasring, manchmal sogar mit Fruchtkörpern.
Um Hexenringen vorzubeugen, ist die Widerstandsfähigkeit der Rasenfläche zu steigern und Rasenfilz zu vermeiden. Konkret: Den Rasenboden mit ausgewogenen Nährstoffen ausreichend versorgen und die Mährückstände immer vollständig entfernen, damit für eine gute Bodenbelüftung gesorgt ist. Vor allem darauf achten, dass der Boden über genügend Kalium verfügt. Ist dies nicht der Fall, können sich Pilze im Rasen ansiedeln. Ratsam ist daher eine Herbstdüngung mit kaliumreichen Rasendünger. Sind Fruchtkörper auf dem Rasen sichtbar, diese sofort vorsichtig abschneiden.
Hat sich bereits ein Hexenring ausgebildet, ist der Boden mit einer Grabgabel immer wieder zu lockern, um das Pilzgeflecht zu zerreißen. Zudem wird der Bereich des Hexenringes gründlich und großflächig gewässert. Schließlich sollen die Pilze ertrinken. Deshalb den Hexenring mindestens eine Woche staunass halten. Die Gartentipps.de Empfehlung: Hilft diese Methode nach mehrmaliger Anwendung nicht, ist als weitere Maßnahme der Bodenaustausch in Betracht zu ziehen.


Weitere Artikel zum Thema Rasen:

Zurück zur Übersicht: Gartenpflege

Zurück zur Hauptseite: Gartentipps

Gartentipps

Viele gute Ideen für Ihren Garten finden Sie in unseren Gartentipps. Zur Übersichtsseite kommen Sie hier:

Himbeeren zurückschneiden

Himbeeren zurückschneiden ist kinderleicht

Himbeeren zurückschneiden ist kinderleicht – wenn es sich um Herbsthimbeeren handelt. Sommerhimbeeren sind etwas anspruchsvoller. Hierbei sind einige Hinweise beim Zurückschneiden zu beachten.

Staudenrückschnitt im Herbst

Der Staudenrückschnitt im Herbst sollte wohl überlegt sein

Was muss ich jetzt im Herbst wirklich unternehmen? War es früher noch Mode, die Beete vor Winterbeginn völlig kahl zu räumen geht man jetzt lieber naturverträglichere Wege und lässt so viel wie möglich stehen.

Gründüngung Flächenkompost

Die Maiskolben sind gegessen, die restlichen Kartoffeln lagern schon im Vorratsschrank und die Zucchini sind auch bald hinüber. Es ist nicht zu übersehen, dass die Saison im Gemüsegarten schön langsam zu Ende geht.